EitFood EU

Finanziert von der Europäischen Union

Probleme mit Palmöl|Die wahren Kosten der Produktion
Mai 11, 2020 Madhura Rao Von Madhura Rao Meine Artikel

Probleme mit Palmöl|Die wahren Kosten der Produktion

Als die Lebensmittelindustrie in den 1990er Jahren begann, große Mengen Palmöl zu verarbeiten, war es als gesunde Alternative zu tierischen Fetten wie Butter und Talg gedacht. Heute wird Palmöl oft mit ökologischen und ethischen Aspekte gleichgesetzt, die aus der intensiven Produktion in Teilen Südostasiens resultieren. Die Probleme mit Palmöl sind auf eine nicht nachlassende, globale Nachfrage und der Lieferbereitschaft der Entwicklungsländer zurückzuführen. Das vielseitige Pflanzenöl ist zu einer Umweltbelastung geworden.

Woher stammt Palmöl?

Indonesien und Malaysia produzieren den größten Teil des heute konsumierten Palmöls. Obwohl die Ölpalme, Elaeis guineensis Jacq., nicht in diesen Ländern heimisch ist, bieten sie günstige klimatische und wirtschaftliche Bedingungen für eine florierende Palmölindustrie.1

Was in den 1980er Jahren als kleine Unternehmung begann, wuchs in den späten 90er Jahren exponentiell an.1 In den ersten Produktionsjahren dachte man, dass dieser Palmöl-Boom allen Beteiligten zugute kommen würde. Mehrere Industriezweige, wie Lebensmittelverarbeitung, Kosmetik und Biokraftstoffe, konnten mit Palmöl ihre Produktionskosten senken und die Abhängigkeit von tierischen Fetten verringern. Im Gegenzug erfuhren die Volkswirtschaften Indonesiens und Malaysias einen großen Aufschwung. Die Expansion der Ölpalmenplantagen war dank der finanziellen Unterstützung vieler europäischer Banken und Investor*innen aus dem Nahen Osten, China und Indien möglich.2

Lies hier, wie Palmöl hergestellt wird

Wie wirkt sich Palmöl auf die Umwelt aus?

Der Ölpalmenanbau ist heute die wohl größte unmittelbare Bedrohung für die Biodiversität in Südostasien.3 Dies wird auf großflächige Rodungen von Tropenwald zurückgeführt, um Platz für die Palmenplantagen zu schaffen. Wenn Wälder in Plantagen umgewandelt werden, ist die Gesundheit ganzer Ökosysteme bedroht: Es führt zu einem Verlust der Biodiversität und gefährdet das Überleben zahlreicher Arten, die von den drastischen Veränderungen ihrer Lebensräume bedroht sind.

Auswirkungen von Palmöl auf Tiere

Der vom Aussterben bedrohte Borneo-Orang-Utan ist vielleicht das bekannteste Beispiel für Wildtiere, die stark von der Palmölproduktion betroffen sind. Borneo-Orang-Utans sind in den Wäldern von Borneo heimisch – einem Inselgebiet, das sich Indonesien, Malaysia und Brunei teilen. Zwischen 2000 und 2018 verlor Borneo 6,3 Millionen Hektar Waldfläche.4 39% davon wurden für neue Ölpalmenplantagen abgeholzt.4 Viele Wildtiere, darunter auch Orang-Utans, wurden in die angrenzenden Wälder umgesiedelt. Diese zwangsweise umgezogenen Tiere können sich oft nicht an ihre neue Umgebung anpassen, da sie mit den ursprünglichen Bewohnern konkurrieren.4 Diejenigen, die auf den Plantagen zurückbleiben, beschädigen offensichtlich die Ölpalmen, was wiederum zu Konflikten mit den Ölpalmenbauer*innen führt, die sich über Einkommensverluste sorgen.5 Andere Tierarten, die aufgrund der unkontrollierten Waldbewirtschaftung an den Rand der Ausrottung gedrängt wurden, sind der Sumatra-Elefant, der Borneische Pygmäenelefant, das Sumatra-Nashorn und der Sumatra-Tiger.6

Menschliche Einflüsse & Auswirkungen

Neben Wildtieren sind die Wälder auch Heimat von Millionen indigenen Menschen. Wie andere indigene Völker auf der ganzen Welt bereits erfahren haben, kann die Durchsetzung von Landrechten für Wälder ein rechtlich anspruchsvoller Prozess sein. Aufgrund fehlender Handlungsvollmacht könnten indigene Völker gezwungen sein, sich mit weniger als der angemessenen Entschädigung, die ihnen von den Regierungen für die Vertreibung aus dem Wald angeboten wird, zufrieden geben zu müssen.2 In vielen Regionen Indonesiens und Malaysias wird ihnen eine Beschäftigung auf der Plantage oder eine Beteiligung am Gewinn aus der Palmölproduktion angeboten. Oft werden diese Versprechen aber nicht eingehalten.2 In den letzten Jahren haben Medienberichte und zivilgesellschaftliche Organisationen die gefährlichen Arbeitsbedingungen auf Palmölplantagen und in Mühlen ins Licht gerückt:7 Kinderarbeit, Leibeigenschaft, schlechte Behandlung von Arbeitern, Vorenthaltung von Löhnen, irreführende Beschäftigungsbedingungen und Gewaltandrohungen sind in der Branche bekanntlich weit verbreitet.7

Palmöl und Umweltverschmutzung

Ein weiteres Problem, das sich aus der Entwaldung ergibt, ist die Luftverschmutzung. Die Technik, mit der die Wälder abgeholzt werden, ist als „slash and burn“ (zu Deutsch: abschlagen und verbrennen) bekannt. Dabei werden Bäume gefällt und die Überreste in Brand gesteckt, um ein freies Feld zu schaffen. Wenn mehrere Hektar Wald auf einmal verbrannt werden, entsteht „haze“ – ein atmosphärisches Phänomen, bei dem Staub und Rauch den Himmel verdunkeln.8

Auch der Produktionsprozess selbst trägt zur Umweltverschmutzung bei. Das bei der Produktion anfallende Abwasser wird als POME – „palm oil mill effluent“ (zu Deutsch: Palmöl-Mühlen-Abwasser) bezeichnet. Es setzt große Mengen an Treibhausgasen frei und muss vor der Entsorgung behandelt werden. Unbehandelt in Teiche oder Flüsse eingeleitet, gefährdet POME akut das Leben von Fischen und Wasservögeln.9

Kann Palmöl nachhaltig sein?

Palmöl ist mittlerweile so tief mit unseren Leben verwoben, dass simple, direkte Aktionen wie ein Boykott von Produkten die Situation kaum verbessern dürften.3  Im Jahr 2018 beschäftigte der Sektor direkt 721.000 Kleinbauer*innen und Arbeiter*innen in Malaysia und 4 Millionen in Indonesien.10 Durch kooperierende Unternehmen beschäftigte er weitere 11 Millionen in beiden Ländern.10 Wenn Verbraucher*innen auf der ganzen Welt plötzlich alle palmölhaltigen Produkte boykottieren würden, wären Hunderttausende Arbeiter*innen in Südostasien ohne Beschäftigung.

Aber kann Palmöl nachhaltig sein? Obwohl die gegenwärtige Situation düster erscheint, bleiben Forscher*innen optimistisch in Bezug auf eine Verbesserung der Probleme.3 Durch kollektive Aktionen kann das Palmöl, das wir verbrauchen, auf verantwortungsvollere Weise produziert werden. Als Verbraucher*innen können wir einen Unterschied machen, indem wir unsere bevorzugten Lebensmittelmarken dazu drängen, Palmöl zu verwenden, das als nachhaltig zertifiziert wurde. Wann immer es möglich ist, kann der Kauf von Marken, die ihr Palmöl als nachhaltig zertifiziert deklarieren, dazu beitragen, die Lebensmittelindustrie in die richtige Richtung zu lenken. Als Bürger*innen können wir von unseren Politikern verlangen, ebenfalls mehr zu tun. Die Regierungen der Erzeugerländer spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, der Palmölindustrie zu mehr Nachhaltigkeit zu verhelfen. Zwischenstaatliche Organisationen, wie die Vereinten Nationen und relevante Zivilgesellschaften müssen weiterhin Druck auf die Regierungen Indonesiens und Malaysias ausüben, die Umwandlung von Wäldern in unzureichend regulierte Palmenplantagen zu beenden.3 Wirtschaftszweige, die Palmöl in großem Umfang kaufen, und deren Regierungen müssen verlangen, dass das von ihnen gekaufte Öl als ökologisch und sozial nachhaltig zertifiziert ist.3

Kennst du Organisationen, die sich mit der Problematik des Palmöls und der Verbesserung der Palmölindustrie befassen? Wir freuen uns über einen Kommentar!

Mai 11, 2020 Madhura Rao Von Madhura Rao Meine Artikel