EitFood EU

Finanziert von der Europäischen Union

Mineralstoffe in Lebensmitteln | Essentielle Nährstoffe
Apr 08, 2020 Claudia Parms Von Claudia Parms Meine Artikel

Mineralstoffe in Lebensmitteln | Essentielle Nährstoffe

Mineralstoffe in Lebensmitteln sind nicht dieselben wie die im Ozean vorkommenden Mineralsteine. Sie stellen essentielle Nährstoffe für deinen Körper dar: Kalzium, Ballaststoffe, Magnesium - diese Wörter kommen dir vielleicht bekannt vor. Doch wozu brauchen wir überhaupt Mineralstoffe?

Was sind Mineralstoffe?

Es gibt viele Mineralstoffe, aber wir brauchen nicht alle. Denk an Blei oder Nickel: Mineralstoffe, die wir nicht brauchen, und die oft sogar giftig sind!

Es gibt zwei Arten von Mineralstoffen, die wir brauchen: Makro- und Mikromineralien. Makromineralien werden auch essentielle Mineralstoffe genannt, während Mikromineralien auch als Spurenelemente bezeichnet werden 1. Vergleichsweise brauchen wir viel mehr Makro- als Mikromineralien, aber wichtig für den Körper sind trotzdem beide.

Liste von MakromineralienListe von Mikromineralien
KalziumEisen
MagnesiumJod
PhosphorKupfe
KaliumZink
NatriumSelen
ChloridMangan
SchwefelMolybdän
Chrom
Fluorid

Mineralstoffe sind wesentlich für die Knochenstärke, gesunde Organe und tragen zu einer optimalen Funktion des Nervensystems bei.1,2

Wo findet man Mineralstoffe?

Eine ausreichende Aufnahme von Mineralstoffen ist für deine Körperfunktionen ebenso entscheidend wie die Aufnahme der ganzen Palette davon.2  Hier stellen wir dir einige der am häufigsten fehlenden Mineralstoffe  im Rahmen vieler Ernährungsweisen vor, sowie die täglichen Lebensmittel, in denen man mehr davon finden kann. 

Magnesium

Magnesium schützt unser Immunsystem und ist sowohl für die Neurotransmitter als auch für die Muskeln wichtig. Ein Magnesiummangel kann zu Stress, Darmstörungen und Herzklopfen führen.2 Eine gute Dosis Magnesium ist daher wichtig. Dieser Mineralstoff kommt in dunklem Blattgemüse, Nüssen, Hülsenfrüchten und, ja genau, in dunkler Schokolade vor. 

Eisen

Eisenmangel ist durchaus üblich und führt zu Symptomen wie Ermüdung.2  Eisen findest du in Fleisch und Fisch, aber auch in nicht tierischen Produkten wie  dunkelgrünem Blattgemüse.

Kalzium

Kalzium kommt in mehr Lebensmitteln als nur in Milch vor. Der Verzehr von Fisch und Brokkoli wird deine Tagesdosis an Kalzium decken. Dieser Mineralstoff ist sehr wichtig für Kinder und Jugendliche, da er zur Entwicklung von Zähnen und Knochen beiträgt.2

Alkohol-, Koffein- und Salzkonsum ist schuld daran, dass Kalziummangel  weit verbreitet ist. Alkohol beeinträchtigt die Fähigkeit der Bauchspeicheldrüse zur Aufnahme und der Leber zur Aktivierung von Kalzium und Vitamin D. 5  Eine hohe Natrium- und Koffeinzufuhr verursacht häufigere Gänge zur Toilette. Das heißt, dass sowohl das Salz als auch das Kalzium deinen Körper verlassen, was schließlich zu einem Kalziummangel führen kann.6, 7  Das Hauptsymptom eines Kalziummangels sind Knochenschwund oder Osteoporose. 

Kurz gesagt, sichert eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung eine ausreichende Mineralstoffaufnahme.

Was passiert, wenn du mit deiner Mineralstoffaufnahme übertreibst?

Eine breite Palette von Mineralstoffen und Vitaminen wird auch den Lebensmitteln zur Ergänzung oder „Anreicherung“ der Produkte zugesetzt. Der Grund dafür ist häufig, dass während der Verarbeitung bestimmte Nährstoffe verloren gehen können .8 Doch die Europäische Kommission hat zahlreiche Vorschriften erlassen, um sicherzustellen, dass Lebensmittelhersteller die Höchstmenge einhalten, die zugesetzt sein darf .3 Der Zusatz von Mineralstoffen zu Lebensmitteln ist manchmal sogar obligatorisch, wenn ein Bedarf für die  öffentliche Gesundheit besteht. Es ist beispielsweise nicht ungewöhnlich, dass Getreide mit zusätzlichem Magnesium angereichert wird. 

Sei vorsichtig mit Mineralstoffzusätzen

Wenn deine Mineralstoffaufnahme zu hoch ist, kann dies langfristig schädlich für deinen Körper sein.

Es ist allerdings sehr unwahrscheinlich, dass die in Lebensmitteln vorkommenden Mineralstoffe  im Rahmen einer normalen Ernährung jemals zu einer übermäßigen Mineralstoffaufnahme führen. Doch wenn du darüberhinaus noch Mineralstoffzusätze einnimmst, wird dein Körper möglicherweise zu viel davon aufnehmen. Wenn sie in Maßen konsumiert werden, sind Mineralstoffzusätze jedoch nicht unbedingt schädlich und können sogar von Vorteil sein.

Die zwei Gruppen, für die  Mineralstoffzusätze häufig vorteilhaft sind, sind Schwangere und Vegetarier (denen vielleicht bestimmte Mineralstoffe wie Eisen fehlen, weil sie Fleisch und/oder Fisch meiden).

Mach das Beste aus deinen mineralstoffreichen Lebensmitteln

Man sollte berücksichtigen, dass verarbeitetes Obst und Gemüse nicht immer seine Mineralstoffe behält.

Mineralstoffe können im Kochwasser aufgelöst werden. Daher ist es besser, das Gemüse zu dünsten. Dies ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass alle Nähr- und Mineralstoffe während der Zubereitung erhalten bleiben.

Welche Lebensmittel isst du, um den Mineralstoffbedarf deines Körpers zu decken? Teile es uns gerne in einem Kommentar unten mit!

Apr 08, 2020 Claudia Parms Von Claudia Parms Meine Artikel