EitFood EU

Finanziert von der Europäischen Union

Eis der Zukunft | 6 neue Eis-Innovationen
Mai 10, 2021 Aran Shaunak Von Aran Shaunak Meine Artikel

Eis der Zukunft | 6 neue Eis-Innovationen

Nach 2000 Jahren Entwicklung hat sich das moderne Eis stark verändert. Angesichts der Entwicklung neuer Technologien - wie könnte das Eis der Zukunft aussehen und schmecken?

Vom gefrorenen „Milcheis“ im alten China bis zum puren Genuss eines “Ben and Jerry’s” Bechers hat das Eis seit seinen bescheidenen Ursprüngen einen langen Weg zurückgelegt. Es ist eine süße Leckerei, die immer noch die Phantasie der Menschen weltweit anregt - und wenn es darum geht, die nächste Eis-Innovation zu entwickeln, lassen einige Menschen ihrer Phantasie freien Lauf.

Erfahre hier mehr über die Ursprünge und Erfindung des Eis

1. Milchfrei / Kalorienarm:

Die zwei Hauptzutaten im traditionellen Eis sind Sahne und Zucker, die es zu einem sehr kalorienreichen Lebensmittel machen. Doch in einer zunehmend gesundheitsbewussten Welt hat man angefangen, „kalorienarmes“ Eis (das weniger Zucker enthält und in dem die Sahne und Vollmilch durch fettarme Magermilch ersetzt werden) und sogar veganes Eis herzustellen:  Sämtliche Milchprodukte werden durch pflanzliche Milchprodukte wie Soja- oder Kokosmilch ersetzt. Theoretisch sollten diese alternativen Rezepte Eis gesünder machen, aber weil uns Fett satt macht, ist kalorienarmes Eis oft weniger sättigend als die herkömmlichen Vollfettversionen. Die Folge: Man isst möglicherweise mehr als nur ein Eis!1

2. Neue Geschmacksrichtungen:

Andererseits arbeitet man auch daran, noch gehaltvolleres Eis mit neuen, originellen Geschmacksrichtungen herzustellen. Dank der Einführung herzhafter Aromen wie von Roter Bete, Basilikum und Olivenöl könntest du Eis jetzt eher als Vor- denn als Nachspeise essen. Es könnte sogar deinen Cocktail an der Bar ersetzen: „Cheers Ice Cream“, mit Sitz in Großbritannien, bietet eine Eissorte mit Mojito-Geschmack. Dabei liegt der Alkoholgehalt (ABV - Alcohol by volume) bei 8.4%  - das reicht für einen kleinen Schwips.2, 3 Die Zugabe von Alkohol verringert den Gefrierpunkt des Eises: Zu viel davon und die Mischung gefriert möglicherweise überhaupt nicht. Doch wenn man genau die richtige Menge hinzufügt, gefriert das Eis langsamer und bekommt eine besonders cremige Textur.

3. Zwei Geschmacksrichtungen zum Preis von einer:

Konntest du dich schon einmal nicht zwischen zwei Geschmacksrichtungen entscheiden und musstest dann jeweils eine Kugel von beiden nehmen? Das würde dir vielleicht schon bald nicht mehr passieren, wenn sich nämlich die Wissenschaftlerin für Lebensmittelentwicklung,  Elizabeth Fenner, und ihr Eis mit „voller Geschmacksentfaltung“ am Eis-Markt durchsetzen sollte.

Die Wissenschaftlerin hat winzige Gelatinekügelchen mit Kirschgeschmack in Vanilleeiscreme eingerührt (ein Verfahren, das als “Mikroverkapselung” bezeichnet wird). Damit hat sie eine gefrorene Leckerei entwickelt, die beim ersten “Schlecken” wie reine Vanille schmeckt. Doch wenn die Wärme in deinem Mund die Kügelchen auflöst und den Geschmack im Inneren freisetzt, beginnt dieselbe Kugel Vanilleeis auf einmal nach Kirschen zu schmecken.4 Vergiss Willy Wonka und das „Drei-Gänge-Menü-Kaugummi“ (Schokoladenfabrikbesitzer Willy Wonka aus dem Film “Charlie und die Schokoladenfabrik) -  ein Eis mit mehreren Geschmacksrichtungen ist viel spannender.

4. Nicht-schmelzendes Eis:

Es gibt nichts Herzzerreißenderes als ein Kind, das über ein (zu schnell) schmelzendes Eis weint. Aber die Eiscreme-Kreativen “Bompas und Parr” haben vor, solche Alpträume der Vergangenheit angehören zu lassen, und zwar durch die Entwicklung eines Eislollys, der nicht schmilzt! Ihr Geheimnis liegt darin, Fruchtfasern vor dem Einfrieren in die Mischung zu geben, was den Eislolly von innen isoliert und er auf diese Weise beeindruckende 24 Stunden ohne zu schmelzen außerhalb des Gefrierschranks aushält.5 Dieser Trick stammt ursprünglich vom Militär: Während des Zweiten Weltkrieges wurde auf dem Schlachtfeld “Pykrete” (eine gefrorene Mischung aus Sägemehl und Hobelspänen gemischt mit Wasser) als eine Alternative zu Stahl und Beton getestet: Die im Eis gefrorenen festen Stücke verringern seine Fähigkeit, Hitze zu leiten und zu absorbieren, wodurch es länger gefroren bleibt.6

5.  Farbwechselndes Eis:

Neben den sinnvollen Zielen, gesünderes, besser schmeckendes und praktisches Eis herzustellen, gibt es richtig schräge neue Eissorten, die niemand erwartet hätte. Nimm Xameleon, ein einzigartiges Eis, das beim Essen seine Farbe von blau über rosa zu lila verändert! Xameleon enthält eine Vielzahl sorgfältig ausgewählter, natürlicher Farben (wie Carotin oder Anthocyane), die auf Säure und Wärme in deiner Mundhöhle reagieren: Beim Eis-Schlecken verändern sich die chemischen Eigenschaften dieser Inhaltsstoffe, was zur Farbveränderung führt.7

6.  Im Dunkeln leuchtendes Eis:

Diese zwei lassen sich selten toppen: “Bompas und Parr” haben sich wieder einmal etwas Verrücktes einfallen lassen - ein Eis, das im Dunkeln leuchtet. Sie haben dem Eis ein fluoreszierendes Protein, das in Quallen vorkommt (und unter UV-Licht grün leuchtet), hinzugefügt. Damit haben sie eine durch Halloween inspirierte, eisige Süßigkeit kreiert, die in einem dunklen Raum leuchtet. Noch spektakulärer - das Protein muss durch Hitze und körperliche Bewegung „aktiviert“ werden, damit es leuchtet. Das heißt, dass dieses Eis nur dann leuchtet, wenn du es schleckst!8 Ein echtes Eis der Zukunft, leider auch preislich - dafür musst du satte 182 Euro pro Kugel hinblättern.

Hast du auch Ideen für Eis-Innovationen? Wir sind gespannt auf deinen Kommentar!

Mai 10, 2021 Aran Shaunak Von Aran Shaunak Meine Artikel